OLIVIA EBERT

Artistic Director

Olivia Ebert majored in Theatre Studies and Art History in Frankfurt, Germany and Aberystwyth, Wales. She has been working as a curator and playwright in in the performing arts for ten years. Her works are developed through collaborative processes and distinguish themselves by applying political perspectives to contemporary works of art. She is greatly interested in placing art in social and urban contexts.

Together with Fanti Baum, Olivia Ebert now works as an art director for the Dortmund-based festival Favoriten. Before this, they also collaborated to put on the performance festival Implantieren in Frankfurt in 2016 and organised the feminist dialog format off the record: Denken in präziser Unschärfe at the Künstlerhaus Mousonturm.

From 2009 to 2011 as well as in 2016, Olivia Ebert curated the Aerowaves festival for young choreographers from Europe in the Künstlerhaus Mousonturm. As the artistic production manager, she worked closely with Akira Takayama, Kate McIntosh, Daniel Cremer, YRD.Works, Rimini Protokoll and other artists. From 2016 to 2017, she was an academic research associate of Theatre Studies at the Goethe University in Frankfurt and is the co-publisher of the conference volume Theater als Kritik (transcript, 2018). Olivia Ebert is a member of ID_Frankfurt, Independent Dance and Performance Frankfurt Association.

Now, she is taking on the artistic management for the Theaterfestival Schwindelfrei 2020.

NICOLE LIBNAU

Performing Arts Project Manager

Nicole Libnau works as the Performing Arts Project Manager at the Kulturamt Mannheim. Among her responsibilities is organising the Theaterfestival Schwindelfrei. In addition, she initiates various collaborations, projects and one-time events.

Seda Keskİnkiliç-Brück

Project Management

Seda Keskinkılıç-Brück is responsible for the project management of the Theaterfestival Schwindelfrei at the Kulturamt Mannheim.

After completing her master programme in linguistics and philosophy at the University of Heidelberg, she worked as a production assistant at the Junges Nationaltheater Mannheim on the realisation of the anti-racism project “Happyland” in the 2019/20 season.

Prior to this, she was an intern at the Schauspielhaus in Bochum in the 2017/18 season, working in the areas of direction and dramaturgy. Here, she produced, amongst others, “Istanbul,” “Ende gut, Alles gut,” as well as “Geschlossene Gesellschaft.”

Besides her work in theatre, she is also an author and has held readings during the Literaturtage in Heidelberg.

Denise Koch

Marketing and Public Relations

Denise Koch works at the Kulturamt Mannheim and focuses on project management, fundraising and cultural mapping. She is assisting the Theaterfestival Schwindelfrei in the area of marketing.

Denise Koch studied cultural studies with a historical focus and a major in art history in Saarbrücken and Paris. After having worked as a curatorial assistant for the non-profit organization Basis e.V. in Frankfurt (Main) for two years, she started working on her dissertation in art history receiving a grant from the German Research Society’s research training group transnational media events (JLU Giessen). Recently, she completed a traineeship within the lab.Bode (Bode Museum) Initiative to Strengthen Museum Education in Museums at the Kunsthalle Mannheim.

Fanti Baum

Dramaturgy

Fanti Baum lebt und arbeitet als Künstlerin und Theoretikerin in Dortmund und Frankfurt. Sie agiert in unterschiedlichen Kollaborationen zwischen den Künsten und entwickelt Performance, Installationen, Tanzstücke und site specific works. Zuletzt zeigte sie zusammen mit Frédéric De Carlo, Joana Tischkau, René Alejandro Huari Mateus und Zwoisy Mears-Clarke das Tanzstück „Hors de Combat“ im Frankfurt LAB und im Rahmen des Frankfurter implantieren Festivals Land/Horses: „the feel of horses long before horses enter the scene“ auf der inzwischen abgerissenen Frankfurter Galopprennbahn. Fanti Baum ist Mitglied der Performancegruppe Arty Chock, deren Arbeiten zuletzt beim Lichter Filmfestival und im MMK Frankfurt zu sehen waren. Als Dramaturgin arbeitete sie u.a. für das Theater Winkelwiese in Zürich, für das Ausstellung- und Performance-Projekt „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“ im Frankfurter Kunstverein, für die Produktion „Josefine“ im Fonds experimentelles Musiktheater NRW und zusammen mit Claudia Bosse im Tanzquartier Wien. Am Thalia Theater Halle erhielt sie das künstlerische Projektstipendium FORMAT, reiste mit einem Stipendium vom Goethe-Institut nach Ägypten und entwickelte mit dem flausen-Stipendium die Arbeit „to be policed: how police moves our body“. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt und lehrte Theorie wie auch szenische Projekete an der Universität der Künste Berlin, an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, an der Universität Bochum und an der Universität Düsseldorf.

 

Zusammen mit Olivia Ebert leitete sie das Frankfurter Performance-Festival implantieren und initiierte die feministische Gesprächsreihe off the record. Denken in präziser Unschärfe am Künstlerhaus Mousonturm. Derzeit sind sie künstlerische Co-Leiterinnen des Favoriten Festival (2018/2020) für freie darstellende Künste NRWs, das alle zwei Jahre in Dortmund stattfindet. 2020/2021 ist sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude.

Tilo Schwarz

Event Engineer

From 1993 to 2007, Tilo Schwarz was the chief lighting director at the Badische Landesbühne in Bruchsal.

From 2000 to 2016, he was the curator and artistic director of zeitraumexit, Mannheim working on the international festival for performance art and networking entitled “The Wonder of the Prairie,” among other projects.

He also works as a freelance graphic artist, lighting and stage designer.

Tilo Schwarz works and lives in Mannheim.

Christian Thurm

Technical Director

Christian Thurm begann nach einer Schreiner- und Schlosserausbildung während seines Industriedesignstudiums an der Kunstakademie Stuttgart mit dem Entwurf von Bühnenbildern (1998 Mercedes 3. Preis und 1990 Tagträumer 1. Preis des Theaterpreises der Stuttgarter Zeitung).

Nach dem Diplom entwickelte er Messebausysteme, Möbel und Messeauftritte (Preise: Roter Punkt 1996 und IF Design Award 1997). Ab 1997 war er Technischer Leiter am Jungen Nationaltheater Mannheim (bis 2003 unter der Direktion von Brigitte Dethier, danach unter Andrea Gronemeyer), zwischen 2001 und 2006 war er außerdem Produktionsleiter in der Technischen Direktion des Nationaltheaters. 2006 übernahm er die technische Leitung der Jungen Oper. Ab 2015 war er Ausstattungsleiter am Jungen Nationaltheater und Junger Oper.
Seit Juni 2017 leitet Christian Thurm die Schreinerei am Nationaltheater Mannheim.

Während dieser Tätigkeiten ist er als Bühnenbildner für über 60 Produktionen am Jungen Nationaltheater und Jungen Oper verantwortlich. Zudem einige Arbeiten für das Staatstheater Oldenburg, DNT Weimar, Theater Dortmund, Staatstheater Mainz, JES Stuttgart, Schauspiel und Ballett des Nationaltheater Mannheim, Ranga Shankara Theater Bangalore Indien sowie für Theatergruppen in Madrid und Zamora Spanien.

Advisory Council

Erstmals begleitet ein Beirat die Vorbereitung und Programmauswahl des Festivals. Die Mitglieder des Beirats vertreten unterschiedliche Felder des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens der Metropolregion Rhein-Neckar. Sie beraten die künstlerische Leitung insbesondere hinsichtlich eines diskriminierungssensiblen Umgangs mit Diversität und Unterschieden auf der Basis gesellschaftlicher Ungleichheit, diskutieren Fragen der Zugänglichkeit und unterstützen die lokale Vernetzung des Festivals.
Der Beirat setzt sich wie folgt zusammen:


Charlotte Arens / Dramaturgin, Mannheim

Anne-Marie Geisthardt, Joachim Hauff / Kulturparkett Rhein-Neckar
Das Kulturparkett Rhein-Neckar ist eine Initiative aus Mannheim, die sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen einsetzt, die in relativer Armut leben und vom kulturellen Leben der Stadt ausgeschlossen bleiben.

Sandra Regina de Oliveira e Silva, Berryl Émêfa Carine Amedegnato, Amarachi A. Igboegwu / UMOJA! 
UMOJA! ist ein intergenerationales Team von Schwarzen, afrikanischen und afrikanisch-diasporischen Menschen, die sich als Initiative für das Empowerment Schwarzer Menschen einsetzen.

Seda Keskinkılıç-Brück / freie Autorin, Künstlerin, Mannheim
sowie Mitarbeiterin des Theaterfestivals Schwindelfei im Bereich Projektmanagement (Beiratsmitglied seit Januar 2020)


Auf dem Foto (von links): Amarachi A. Igboegwu, Anne-Marie Geisthardt, Joachim Hauff, Seda Keskinkılıç-Brück, Berryl E. C. Amedegnato, Charlotte Arens, Sandra Regina de Oliveira e Silva