Werkstatt / Tanz & Website-Projekt

Decolonial Dreaming

UMOJA! & Sonya Lindfors (Mannheim/Heidelberg/Helsinki)

Ganztägig online
2. – 5. Juli 2020

Ort

Mediathek

Decolonial Dreaming geht vom radikalen Potential des Träumens als subversive Praxis aus. Zwischen Performance, Versammlung und Jam-Session öffnen sich Räume, um gemeinsam Zeit zu verbringen, zuzuhören und zu träumen. Sonya Lindfors und UMOJA! mit den Mitgliedern, Sandra Olivera, Asmaa Sbou, Berryl Émêfa Carine Amedegnato und Annella Schroth setzen gemeinsam ihre anlässlich des Theaterfestivals Schwindelfrei 2018 begonnene Zusammenarbeit zu dekolonialer Praxis und Schwarzem Empowerment fort.

Format #SpecialEdition: Aufgrund der Covid-19-Pandemie kann Sonya Lindfors leider nicht nach Mannheim reisen. Das Projekt wird daher online entstehen und präsentiert. Inspiriert von postmodernen Tanz-Scores aus den 60er Jahren und dem gemeinsamen Austausch zu Schwarzem Empowerment entwickeln die Teilnehmer*innen von UMOJA! Sandra Olivera, Asmaa Sbou, Melanelle B. C. Hémêfa und Annella Schroth jeweils ein Tanzvideo. Die vier Videos werden dann im Rahmen des Festivals als Teil von Lindfors Projekt SOFT VARIATIONS – ONLINE präsentiert. Das gesamte Online-Projekt  kreiert eine Landschaft aus vielen Stimmen und Beiträgen von Schwarzen Künstler*innen, Kurator*innen und Projektteilnehmer*innen.

UMOJA! ist ein intergenerationales Team von Schwarzen, afrikanischen und afrikanisch-diasporischen Menschen, die sich als Initiative für das Empowerment Schwarzer Menschen in Mannheim und Umgebung einsetzen. Zudem engagieren sich die Mitglieder für die Prävention von Rassismus im Kunst- und Kulturbereich sowie in der politischen Bildungsarbeit.

SONYA LINDFORS ist eine in Helsinki lebende Choreografin, die neben und mit ihrer künstlerischen Arbeit Community- und Bildungsarbeit leistet. Sie ist Gründungsmitglied und künstlerische Leiterin von UrbanApa, einer interdisziplinären und gegen-hegemonialen Kunstgemeinschaft, die eine Plattform für neue Diskurse und feministische Kunstpraktiken bietet. In ihren mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten versucht sie, Machtstrukturen aufzubrechen. Sie verhandelt Fragen zum Schwarzsein, Black Body Politik, Repräsentation und dekoloniale Traumpraktiken.

SOFT VARIATIONS nahm im Rahmen des Theaterfestivals Schwindelfrei 2018 seinen Anfang – als Format eines künstlerischen und empowernden Austausches für BPOC in Mannheim und Heidelberg. Unter anderem aus diesem Kontext heraus hat sich UMOJA! gegründet. Nun kommen Lindfors und UMOJA! mit SOFT VARIATIONS – ONLINE erneut zusammen.

Konzept: Sonya Lindfors, Esete Sutinen, Zen Jefferson
Künstler*innen: Melanelle B. C. Hémêfa, Asmaa Sbou, Sandra Regina de Oliveira e Silva, Annella Schroth

Fotocredits: Julian Bender
Videocredits: UMOJA!