Werkstatt-Residenz / Video-Installation & Performance

UNEASY

Amsbeck&Konsorten (Speyer/Essen)

Öffnungszeiten
Do, 02.07.2020, 18.00 h – 19.30 h
Do, 02.07.2020, 20.00 h – 21.00 h

Fr, 03.07.2020, 17.00 h – 19.00 h
Fr, 03.07.2020, 19.00 h – 21.00 h

So, 05.07.2020, 15.00 h – 17.00 h
So, 05.07.2020, 17.00 h – 19.00 h

Ort

  zeitraumexit

Ein Blick eine Vulva eine Blume ein Tentakel ein Kabel ein Knoten ein Tisch. Ein Video eine Frau vier Frauen ein Spiel – Welche feministischen Verwandtschaften und Verbindungen werden in einer fabulierten Zukunft möglich? Vier Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen stürzen sich in ihrer Residenz lustvoll in Aushandlungen zwischen Privatem und Politischem, Hashtags und Theorie, Generationenkonflikt und Begriffshoheit. In einer spekulativen Versuchsanordnung erforschen und befragen sie „den Feminismus“ und ihr eigenes feministisches Handeln.

Format #SpecialEdition: In ihrer dreiwöchigen Residenz wird die Gruppe eine begehbare Installation aus verschiedenen Medien – Video, Audio, belebten und unbelebten Objekten – erarbeiten, die zu den o.g. Öffnungszeiten für die Zuschauer*innen begehbar ist.

AMSBECK&KONSORTEN ist ein freies Künstler*innen-Kollektiv, das in unterschiedlicher Besetzung und verschiedenen Kontexten choreographische Konzepte verwirklicht. Ihre ästhetische Praxis bewegt sich zwischen Performance, Tanz und performativem Theater. In UNEASY experimentieren Giuseppina Tragni, Stefanie Büttgenbach, Marielle und Nicole Amsbeck mit Verwebungen von Live-Performance und Video-Installation. Als Künstlerinnen sind die vier gemeinsam und einzeln im Rhein-Neckar-Delta, Speyer, im Rhein-Main-Gebiet, in Essen (NRW) und Lingen (Nds.) unterwegs und zu Hause. Dabei kollaborieren sie in verschiedenen Besetzungen seit 2007 mehrfach in Projekten, Inszenierungen und anderem Schabernack. Ihre Arbeiten waren u.a. zu sehen am Theater im Pfalzbau, dem Kinder- und Jugendtheater Speyer, Jungen Nationaltheater Mannheim, Theater Moller Haus Darmstadt, auf Kampnagel Hamburg, der Studiobühne Bochum und im analogen und digitalen Raum verschiedener Orte und Zeiten.   

Künstler*innen: Marielle Amsbeck, Nicole Amsbeck, Stefanie Büttgenbach, Giuseppina Tragni

Fotocredits: Amsbeck&Konsorten